Nachrichten
Kontakt
Beitrag / Anmeldung
Sportangebot/Abteilungen
Verein, Organisation
Internetzeitung 2019
   RGA Interwiew E. Schneider
   RGA Kinder Abenteuersport
   RGA Behinsertensport im RTB
   RGA Bericht Hockeyaufstieg
   RGA - Ulrike Kirchhoff 1
   Hockeyweltmeisterin Ulrike Kirchhoff
   Alina und Jan Garweg
   Bergische 50 Kilometer
   Alina + Jan Garweg holen DM-Titel
Internetzeitung 2018
Internetzeitung 2017
Internetzeitung 2016
Internetzeitung 2015
Internetzeitung 2014
Internetzeitung 2013
Internetzeitung 2012
Internetzeitung 2011
Internetzeitung 2010
Internetzeitung 2009
Internetzeitung 2008
Internetzeitung 2007
Internet-Zeitung 2006
Internet-Zeitung 2005
Internet-Zeitung 2004
Vereinszeitungen
Sportstätten
Impressum + Datenschutz

   



Hockey
Die Vorfreude wächst mit jedem Tag

Aktualisiert: 14.01.19 17:43

Wenn´s darum geht, für Deutschland bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft zu spielen, steht Ulrike Kirchhoff Gewehr – oder Hockeyschläger – bei Fuß. In Hongkong wartet auf sie ein großes Abenteuer.
© Sarah Kirchhoff

Ulrike Kirchhoff fliegt im Februar zur WM der Hockey-Masters. Eine Verletzung kann sie nicht stoppen.

Von Fabian Herzog

Die Schmerzen im Handgelenk machen ihr noch immer zu schaffen. Das wird Ulrike Kirchhoff aber ganz sicher nicht davon abhalten, Mitte Februar ein großes sportliches Abenteuer in Angriff zu nehmen. Mit der Ü45-Nationalmannschaft Deutschlands wird die Hockeyspielerin und -trainerin des Reinshagener TB nach Hongkong fliegen und dort an der Hallen-Weltmeisterschaft der Masters teilnehmen.

Ähnliche Erfahrungen hat die 49-Jährige vor rund zwei Jahren schon gemacht. Im Februar 2017 spielte sie bei der WM in Krefeld mit, im folgenden August dann auch bei der EM im niederländischen Tilburg. Was nun aber vor der Solingerin liegt, dürfte alles bisher Erlebte jedoch in den Schatten stellen. „Wann hat man schon mal so eine Möglichkeit?“, fragt Kirchhoff zu Recht, der die riesige Vorfreude anzumerken ist.
17-stündige Reise mit einem Zwischenstopp in Dubai

Sie fiebert schon jetzt dem 11. Februar entgegen. Dann hebt der Flieger für sieben Stunden ab in Richtung Dubai, von wo es nach drei Stunden Aufenthalt noch mal sieben Stunden weiter in die chinesische Weltstadt geht. Dort wird die deutsche Delegation – zwei männliche (Ü40 und Ü50) und zwei weitere Frauenteams (Ü40 und Ü50) werden ebenfalls an den Start gehen – in einem Hotel untergebracht sein und knapp eine Woche lang um die Titel in den jeweiligen Altersklassen kämpfen.

Auch wenn der Spielplan noch nicht endgültig feststeht, ist der Ehrgeiz bei Ulrike Kirchhoff längst geweckt. „Natürlich ist es alleine schon schön, überhaupt bei so einem Turnier dabei zu sein. Aber wenn man schon für sein Land spielt, dann gibt man auch alles.“ Die Chancen, wieder eine Medaille mit nach Hause zu bringen, stehen ihrer Meinung nach nicht schlecht. „Denn die Holländer sind auf jeden Fall in der anderen Gruppe.“

Kurios ist, dass die deutschen Teams zwar für ihr Land, aber nicht mit dem Adler auf der Brust auflaufen. „Das ist den A-Kader-Spielern vorbehalten“, erzählt die begeisterte Hockeyspielerin, die noch immer regelmäßig mit den „Bergischen Hockeysensen“ des RTB spielt und sich auf die WM intensiv vorbereitet. Mit regelmäßigen Einheiten im Fitnessstudio, aber auch im Kreise der Nationalmannschaft. Am Samstag treffen sich alle Masters-Spielerinnen in Frankfurt am Main, um sich in einer gemeinsamen Einheit auf die WM in Hongkong einzustimmen. Vier Tage später kommen dann die Akteurinnen aus dem Westen in Leverkusen zusammen und absolvieren dort ein Testspiel gegen die 3. Mannschaft des TSV Bayer.
Perfekter Start ins Jahr mit einem Turniersieg in Wuppertal

Kirchhoffs persönliche Form scheint jedenfalls zu stimmen. Mit dem RTB-Hobbyteam nahm sie zu Beginn des Jahres an einem Hockeyturnier der „Wuppersensen“ in Wuppertal teil, wo der erste Platz heraussprang. Überhaupt muss man sich über den Fitnesszustand der 49-Jährigen die geringsten Sorgen machen. Schließlich spielt sie auch noch Softball in Hilden und ist als Baseballtrainerin bei den Solingen Alligators aktiv.

Dass dies allerdings auch zu einer Überbelastung führen kann, hat sie im vergangenen Jahr in ihrem Handgelenk zu spüren bekommen. Eine OP im Sommer 2018 war unumgänglich, weshalb Kirchhoff die Freiluft-WM in Barcelona verpasste. Um so größer ist nun der Ehrgeiz der Solingerin, die sich selbst lächelnd als „Kampfsau“ bezeichnet, sich nicht noch ein solches Turnier entgehen zu lassen: „Ich beiße die Zähne zusammen.“

ULRIKE KIRCHHOFF
VEREINE: Dem Reinshagener TB ist die Solingerin seit Jahren eng verbunden. Sie schätzt das Miteinander und nimmt die Fahrten über die Wupper daher gerne in Kauf. Kirchhoff trainiert die Bambini sowie die Knaben D und spielt eben auch noch leidenschaftlich selbst im Hobbyteam. Dem gehören auch Tochter Sarah (22) und Ehemann Stefan an. Sohn Lukas (20) spielt Bundesliga-Baseball bei den Solingen Alligators.

Druckversion          © 2004-2019 by Reinshagener Turnerbund 1910 e.V.